Funktionelle Abgrenzungen

Die Beantwortung der Frage, ob der freie Mitarbeiter Selbständigerwerbender oder Unselbständigerwerbender ist, erweist sich oft als schwierig:

Abgrenzungsfragen ergeben sich

  • beim Begriff Freelancer
  • beim Begriff Freiberufler
  • bei der Funktion
  • bei der Vertragsart
  • bei den Sozialversicherungen
  • bei den Steuern.

Freelancer

Freelancer = freier Mitarbeiter = freischaffender Mitarbeiter = Honorarkraft.
Der Begriff „freelancer“ stammt aus dem Mittelalter; der „freelancer“-Begriff wurde verwendet für Ritter, die als Söldner einsatzbezogen engagiert und bezahlt wurden.

Freiberufler

Die Begriffe „freier Mitarbeiter“ und „Freiberufler“ sind gleichbedeutend:

  • freier Mitarbeiter
    • Person, die für ein Unternehmen Aufträge ausführt, ohne dabei wie ein Arbeitnehmer in die Unternehmensorganisation einbezogen zu sein
    • = Art des Beschäftigungsverhältnisses (in Abgrenzung zum Arbeitnehmer);
  • Freiberufler
    • Person, die Angehörige der freien, akademischen Berufe (Architekten, Ärzte, Rechtsanwälte uam)
    • » Begriff sagt nichts über die Art des Beschäftigungsverhältnisses aus (auch ein Freiberufler kann weisungsgebundener Arbeitnehmer sein).

Funktion

Freie Mitarbeiter sind in der Regel hoch qualifiziert und für bestimmte Aufgaben spezialisiert:

  • Dozenten
  • Musiker
  • Museums-Kuratoren
  • Lektoren
  • Journalisten
  • IT-Programmierer.

Sie wollen in der Gestaltung ihrer Arbeitsbedingungen möglichst frei sein; sie wollen den Weisungen ihrer Auftraggeber nicht direkt unterworfen sein, nicht zeitlich, nicht örtlich, nicht fachlich.

Der freie Mitarbeiter ist für gewöhnlich nicht in die Organisationsstruktur des Arbeitgebers eingegliedert.

Drucken / Weiterempfehlen: