Fazit

Das Vorliegen einer Mitarbeit im Arbeitsverhältnis oder in selbständiger Erwerbstätigkeit hängt ab vom individuellen Sachverhalt:

  • konkrete Vertragsgestaltung
  • wirtschaftliche Situation
  • gelebte Verhältnisse

Verwaltungsbehörden, Sozialversicherer und Rechtsprechung gehen in der Regel auf die konkreten Verhältnisse ein.

Oft sind die Parteien an der problematischen Entwicklung der freien Mitarbeiterschaft nicht unschuldig:

  • Der Auftraggeber verhält sich nicht perfekt
    • Keine klaren Verträge
    • Administration arbeitet nicht präzise oder konsequent
  • Der Freelancer nutzt die Beurteilung des Sozialversicherers des Vertragsverhältnisses als „Arbeitsvertrag“ um
    • die Sozialversicherungsbeiträge dem Auftraggeber anlasten zu können
    • eine Lohnfortzahlung bei Krankheit oder Unfall geltend machen zu können
    • Arbeitsschutzfolgen zu beanspruchen
      • Entschädigung wegen missbräuchlicher Kündigung
      • Lohnzuschläge
      • uam.

Drucken / Weiterempfehlen: