Risiken des Auftraggebers: Umdeutungsfolgen

Umdeutung des Auftrags in ein Arbeitsverhältnis

Bei einer vom Sozialversicherer oder dem freien Mitarbeiter motivierten (nachträglichen) Umdeutung des vermeintlichen Auftragsverhältnisses in einen Arbeitsvertrag stehen postnumerando folgende Kosten und Sanktionen ggü. dem Auftraggeber zur Debatte:

  • Versicherungslosigkeit oder Unterversicherung
    • Nachleistung Sozialversicherungsprämien
    • Deckung Schadens, dem vermeintlichen Beauftragten erwachsen ist
  • Unterlassung der Meldepflicht
    • Strafrechtliche Sanktionen
  • Arbeitsgesetzliche bzw. arbeitsrechtliche Nachleistungen
    • Aufzahlungen
      • Ferienlohn
      • Kinderzulagen
    • Arbeitnehmerschutz-Folgen bzw. -Kosten
      • Lohnfortzahlung bei Krankheit und Unfall
      • Kündigungsschutz
      • Kündigungsfristen
      • Arbeitgeberzahlung der Hälfte der Sozialversicherungsprämien
    • Arbeitgeberfürsorge-Folgen bzw. -Kosten
      • Feriengewährung
      • Urlaub / Freizeitgewährung

 Weiterführende Informationen

» Berechnung der Ferienentschädigung bei Austritt

Prävention

Beabsichtigen Sie mit jemanden als Selbständigerwerbenden einen Vertrag einzugehen, verlangen Sie von ihm unbedingt vorher

  1. eine entsprechende schriftliche Bestätigung der AHV-Ausgleichskasse, wonach er für die vorgesehene Arbeit als Selbständigerwerbender anerkannt ist.
    • ACHTUNG: Ziehen Sie als Auftraggeber dem Beauftragten die Sozialabgaben vom Honorar ab und zahlen sie diese im Namen und im Auftrag des Beauftragten der Kasse ein, entsteht die Gefahr, dass daraus das Bestehen eines Arbeitsverhältnis gefolgert werden könnte und Sie als Auftraggeber weitere Pflichten treffen könnten (BVG-, UVG- und KVG-Prämien, Lohnfortzahlungspflicht etc.).
    • Mehrfachbeschäftigungen beobachten (weitere selbständige Erwerbstätigkeit ist ein Vorteil für den Auftraggeber, die Annahme einer unselbständigen Erwerbstätigkeit in der Regel ein Nachteil).
  1. Policenkopien aus Deckung folgender Risiken:
    • Alter und Invalidität (berufliche Vorsorge (Säule 2 oder 3a)
    • Unfall
    • Krankheit
    • ev. sogar (privat-versicherte) Arbeitslosigkeit.
  1. Bestätigungen der Versicherer, wonach Policen-Aufhebungen gemeldet würden.

Tipps für Auftraggeber:

Für all jene Risiken, die Sie als Arbeitgeber bei einem Arbeitnehmer automatisch versichern, soll Ihnen der freie Mitarbeiter die Versicherungsnachweise bringen, ansonsten die Risiken bei Ihnen hängen bleiben, indem er nicht versichert ist und staatliche Versicherer Sie als Arbeitgeber einstufen oder ein Arbeitsrichter ein Arbeitsverhältnis annimmt und Sie zur Lohnfortzahlung verpflichtet etc.